Donnerstag, 20. Juli 2017

Die Hortensien blühen...

jetzt im Waldgarten und einiges mehr...



Im Topfgarten auf der Terrasse rankt die Kapuzinerkresse in den Küchenlorbeer hinauf. 


Im Frühjahr hatte ich im Kräutergarten zwischen den Lavendel Kapuzinerkresse aus eigener Ernte ausgesät.

Ich wusste nicht, in welcher Farbe sie wohl erblühen. Es wurde ein Gelbton - ein schöner Farbkontrast
zu dem lilafarbenen Lavendel.




Der Sommer dieses Jahr wechselt ständig zwischen 2-3 Tagen Sonnenschein und Wärme und anschließendem Unwetter mit Starkregen, Gewitter und sogar Hagel war auch schon dabei...
Danach sehen die Pflanzen und Blumen ziemlich lädiert aus!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Auch der Oregano steht jetzt in voller Blüten und wird besucht
von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und Faltern...


Ins Staudenbeet wurden letzten Herbst ein paar Oregano-Pflanzen gesetzt,
in der Hoffnung, dass sie die Rehe vom Zubeißen abhalten
(um den Kräutergarten machen sie auch einen weiten Bogen). Mir scheint, es hat etwas genützt. 

An der Grenze zum Nachbarn ist im Schatten seiner 40 serbischen Fichten
dieses Beet mit Farnen und Buchsbaum entstanden...

Heidelbeeren (vorne links)

 und Wald-Sauerklee (blüht im Frühling weiß),
sowie Fingerhut, Vergissmeinnicht und Akelei haben sich ebenfalls angesiedelt.

Überall fangen jetzt die wilden Glockenblumen an zu blühen...


 Sie dürfen sich gerne ausbreiten, bin immer wieder überrascht, wo sie im Folgejahr auftreten....

In der 'wilden Ecke' wachsen  Brennesseln (für die Schmetterlinge)
und leider auch dieses verfluchte Springkraut.

Seit ein paar Jahren breitet es sich hier im Gebiet  aus. Kommt man mit den Samenkapseln in Berührung, werden die Samen bis zu  zwei Metern heraus geschleudert. Somit tauchen dann im folgenden Jahr an allen möglichen Stellen neue Pflänzchen auf. Man sollte sie sofort entfernen. Es ist ein ewiger Kampf....*grrr*
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ansonsten ist der Waldgarten ziemlich grün...





...und diese beiden Hortensien 

werden demnächst in ein frei werdendes Gemüsebeet verpflanzt.



Ich plane, den Gemüsegarten zum großen Teil aufzugeben. Durch die hohen serbischen Fichten des Nachbarn liegt ein Teil nur noch im Schatten, wo kein Gemüse mehr richtig gedeiht! 
In diesen Bereich werden die Hortensien einziehen
(sie vertragen auch Schatten).

Ich werde berichten, wie die Umgestaltung weiter gehen soll...

Es grüßt euch
Christiane


























Mittwoch, 12. Juli 2017

"Tropfenfänger"...

Nach einer Regennacht, ging ich am Morgen mit der Kamera auf "Tropfenfang". Die Pflanzen und Blumen wurden vom vielen Regenwasser teilweise auf den Boden gedrückt und die Sonne, die jetzt hervor kam, brachte alles zum Glitzern!

... der Borretsch war standhaft .
...und in den Wassertropfen spiegelt sich die Umgebung
die Ringelblume strahlt wie eine kleine Sonne...

...auch im Pelz der Hummel sammelten sich die Tropfen
...und auf dem Grashalm
...und an den Nadeln des Lärchenzweiges 
...und das Weinblatt 'weint'  ;)

Jetzt könnte der Sommer auch mal hier im Norden vorbei kommen; nicht nur für ein paar Stunden oder Tage, sondern mal am Stück - vier Wochen wären für's Erste nicht schlecht...


Bis bald
Christiane


Verlinkt mit Riitta's  Floral Bliss #29







Montag, 10. Juli 2017

Backen à la française...

Heute mal nichts aus dem Garten oder der Natur, sondern aus der Küche. Draußen regnet es Bindfäden und das Thermometer zeigt nur 16°C an! 
Eine gute Gelegenheit, mal wieder zu backen. Vor einiger Zeit suchte ich nach Rezepten für 'Macarons' (in meinen alten Büchern konnte ich nichts finden) und entdeckte den Blog "Französisch Kochen.de" von Aurélie Bastian, in dem auch französisches Gebäck präsentiert wird. Ihre Rezepte hat sie in vier Büchern verewigt; u.a. auch das Buch "Französisch Backen". 


Ich war so begeistert von der Beschreibung (wenig Aufwand, nur eine Handvoll Zutaten, abgespeckte Rezepte, kein langes Hantieren in der Küche), dass ich es sofort bestellte.
Nach zwei Tagen war es schon da; sehr gut verpackt und mit einer persönlichen Widmung. 




Die ganze Aufmachung des Buches ist sehr ansprechend!
Dank ihrer Schritt-für-Schritt-Fotos, vielen Tipps und Tricks lassen sich die Rezepte gut nachbacken.
Ich habe heute zwei Rezepte ausprobiert.
Für das Rezept "Galettes Bretons" (Bretonische Butterplätzchen) braucht man folgende Zutaten (für 20 Stück):

50 g gesalzene Butter
50 g Zucker
2 Eigelbe (Größe M)
125 g Mehl
1/2 TL Natron
1 TL abgeriebene Zitronenschale
1-2 EL Milch
Milch zum Bepinseln







Butter und Zucker in eine Rührschüssel geben und cremig   schlagen. Die Eigelbe dazugeben und unterrühren.
Mehl und Natron mischen. Wenn die Butter-Zucker-Mischung schön homogen ist, das Mehl und den Zitronenabrieb zugeben und mit den Händen unterkneten. Der Teig muss schön fest werden. Bei Bedarf etwas Milch hinzufügen. Den Teig zwischen 2 Backpapierblätter 1 cm dünn ausrollen und 30 Minuten kühl stellen.
Den Backofen vorheizen auf 185-190 °C Ober-/Unterhitze (Umluft 170 °C, Gas Stufe 3). Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Aus dem Teig 4 bis 5 cm große Kreise ausstechen und auf das Backpapier setzen. Die 'Galettes' auf der Oberfläche leicht mit der Gabel ankratzen und mit Milch bepinseln. Im vorgeheizten Backofen 10 Minuten backen.
Das ist mein Ergebnis; sie schmecken ganz köstlich! Besonders zum Espresso oder einer Tasse Kaffee.




Da ich  zwei Eiweiß über hatte, beschloss ich, noch ein Rezept auszuprobieren.
Für dieses Rezept "Macarons à l'ancienne" (Traditionelle Macarons) 
braucht man folgende Zutaten (für 18 Stück):


80 g Zucker
175 g gemahlene Mandeln
15g Honig
2 Eiweiß
50 ml Sauternes (Muskatwein)
60 g Puderzucker







Zucker, Mandeln (ich habe die Mandeln ersetzt durch Haselnüsse und Kokosflocken aus meinen Restbeständen), Honig, ein Eiweiß  und die Hälfte des Weins (ich habe stattdessen süßen Sherry genommen) in einen Topf geben, zum Kochen bringen und köcheln lassen, bis die Masse cremig und fest wird.
Dann den restlichen Wein hinzufügen und bei schwacher Hitze 4 bis 5 Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen. (Aufpassen, dass die Masse nicht am Topfboden kleben bleibt!)
Den Backofen auf 175 bis 180 °C Umluft (Ober-/Unterhitze = 200 °C, Gas Stufe 3-) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Den Puderzucker sieben. Den Teig in eine Schüssel füllen, ein  Eiweiß und den Puderzucker untermischen. So lange rühren, bis der Teig cremig wird.
Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und 5 cm große Kreise auf das Backpapier spritzen. 10 bis 15 Minuten trocknen lassen und dann im vorgeheizten Backofen bei 175-180 °C 15 Minuten backen.

Sie schmecken sehr nussig und nach Karamell und kleben leicht an den Zähnen. Dazu eine Tasse Tee oder Kaffee! Hmmm...lecker!!

Das Keksebacken war eine schöne Alternative zu dem miesen Wetter!
Es grüßt euch
Christiane





Donnerstag, 6. Juli 2017

Ein Sommertag im Waldgarten

Seit Tagen wird im Radio angekündigt, dass es heute am Donnerstag einen richtig schönen Sommertag geben soll; mit Temperaturen bis 28° C! Es ist ein schöner Sommertag, aber hier zeigt das Thermometer mal eben 23° an!
Aber sehr angenehm, nach dem vielen Regen. Ich mag die ganz heißen Temperaturen sowieso nicht so gerne!"
Nachdem ein paar 'schnöde' Hausarbeiten (Wäsche waschen und Bügeln) erledigt sind, sitze ich jetzt auf der Terrasse im Liegestuhl und genieße den Sommertag. 


Der Platz wird von der Wein-Pergola beschattet, so dass man es hier gut aushält.


Außer dem Vogelgezwitscher, dem Gackern der Hühner vom Nachbarn 
und dem 'Gesummse' der Insekten, sind keine Geräusche zu hören (je nach Windlage, hört man ab und zu sogar die Autobahn, obwohl sie 20 km entfernt ist).
Einfach herrlich diese Ruhe! 


Im Radio berichten sie davon, dass die ersten Staatsgäste in Hamburg zum G20 eintreffen, von Sicherheitszonen und vielen Straßensperren sowie einer großen Präsenz der Polizei.
Manche Geschäfte sind geschlossen und einige sogar verbarrikadiert! Viele Hamburger sollen die Stadt verlassen haben.
Ich bin froh, dass ich nicht mehr täglich nach Hamburg fahren muss!
Am Abend findet noch eine Demonstration und ein Konzert statt.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 

Diesen Schal habe ich aus der Restewolle (alles Baumwolle) von meinen drei Strickjacken heute fertig gestellt und die Fäden vernäht. 








Und ab Abend haben wir dann auch draußen gegessen.


Und was macht ihr so an einem Sommertag?


Ich wünsche noch einen schönen Abend 
und bis bald
Christiane



Montag, 3. Juli 2017

MakroMontag 15/17

Montags zeige ich euch hier meine Makro-bzw. Nahaufnahmen

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 

Wiesenblumen vom Wegesrand

Klatschmohn (Papaver rhoeas)
und
Rainfarn (Tanacetum vulgare) mit Marienkäfer



Verlinkt mit MacroMonday2



Ich wünsche euch einen guten Wochenstart!
Mit lieben Grüßen


Christiane





Sonntag, 2. Juli 2017

Eine Vogelgeschichte...

Vor zwei Tagen habe ich euch hier über den "Drossel-Nachwuchs" berichtet. Jetzt ist mir zufällig dieses Buch "Im Herzen des Tals" wieder in die Hände 'gefallen':


Darin spielt ein kleines Vögelchen, die Heckenbraunelle, die Hauptrolle. Die Heckenbraunelle ist scheu und unscheinbar. Verglichen mit bunteren oder musikalischeren Vögeln, könnte man sie für langweilig und uninteressant halten.

Diese Geschichte handelt vom Kampf ums Überleben, vom täglichen Drama der Tiere, sich gegen Wetter, Frost, Hunger, Unfälle und gegen die Unvernunft des Menschen zu behaupten.
Der kleine Vogel baut ein Nest und zieht seine Jungen auf. Darunter auch einen Kuckuck, dessen Aufzucht ihn völlig erschöpft. 
Nigel Hinton beschreibt dieses Leben eines Vogels poetisch und unsentimental. Er erinnert uns an den Zusammenhang von Mensch, Natur und Tier.
Nach einem kurzen Anlesen, hat es mich wieder sehr berührt; ich muss es unbedingt nochmal lesen und kann es nur empfehlen.

Einen schönen Sonntag noch und bis bald
Christiane




 

Samstag, 1. Juli 2017

Drossel-Nachwuchs

 In diesem Weißdorn hat ein Drosselpaar im Frühjahr sein Nest gebaut.
Die Äste und Zweige (mit Dornen gespickt) sind so dicht,
dass es  nicht einsehbar ist und somit gut
vor 'Räubern' (wie Katze oder Eichelhäher) geschützt ist.

Durch die Fensterscheibe  konnte ich beobachten, wie sie abwechselnd
mit Futter im Schnabel angeflogen kamen.
Im Nest sitzen zwei kleine Drosseln und sperren ihre Schnäbel auf;
ein Dritter hat sich schon hinaus gewagt aus dem Nest...



Seit Stunden hockt der kleine 'Kerl' auf einem Ast
bei strömenden Regen...

 Pitschnass ist sein Gefieder; (seit zwei Tagen ist hier Dauerregen angesagt...)
Kein guter Start ins Leben...



Die Vogeleltern kommen im Minutentakt mit
frischem Futter für den Nachwuchs.
Dem Weibchen sieht man den Stress an; es sieht ganz dünn aus!






Am Abend soll der wagemutige kleine 'Kerl' auf den Boden
geflogen sein und wie wild nach Futter gepickt haben.
Das habe ich leider nicht mitbekommen.
Wie er wohl die Nacht überstanden hat?
Heute morgen konnten wir feststellen, dass er überlebt hat. 
Alle drei bewegen sich außerhalb des Nestes
im dichten Geäst des Weißdorns und werden
dort noch weiter gefüttert...

Ich habe schon öfter versucht, Vögel zu fotografieren, aber bevor ich abdrücken konnte, waren sie schon wieder davon geflogen! Jetzt hat es endlich mal geklappt (auch wenn mein Tele  nicht ganz reichte, um noch näher 'ran zu zoomen).
Ich bin glücklich über diese Schnappschüsse und verlinke sie zu

Lorettas und Wolfgangs

Gartenglück

Gartenglück Linkparty


Dies' war diese Woche mein Glücksmoment im Garten!


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende - 

hoffentlich ohne Regen.
Es grüßt euch

Christiane


  





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...